Samurai-Shiatsu ! Shiatsu macht Schule!


Die entstehung

Samurai-Shiatsu ist von einem Ehepaar entwickelt worden, das nun seit fast 30 Jahren in Bezug auf Kindesentwicklung und Kinderbehandlung forscht und arbeitet. Thomas Wernicke ist Arzt und Shonishin-Akupunkteur, Karin Kalbantner-Wernicke ist Physiotherapeutin und Shiatsu-Praktikerin.

Sie haben das Samurai-Shiatsu-Programm entwickelt, arbeiten damit viel an deutschen Schulen und bringen es mittlerweile nach Japan, wo es mit Begeisterung aufgenommen wird.

Mittlerweile wurde es dank zwei österreichischen Schülern von der NÖ GKK in den Katalog der Angebote "Gesunde Schule" aufgenommen. Inzwischen durfte ich an 3 niederösterreichischen Schulen das Programm durchführen, sowie in einem Kindergarten!


was ist Samurai-shiatsu

Samurai-Shiatsu ist ein speziell für Schulen entwickeltes Praxisprogramm für Kinder von sechs bis zwölf Jahren, um die Sinnessysteme anzuregen, Verspannungen zu lösen und das Körperbewusstsein zu schärfen.

Es besteht aus speziellen Übungen, die der Gesundheitsförderung, Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und Unterstützung einer gesunden Haltung dienen.

 

Die Techniken kommen aus zwei aus Japan stammenden manuellen Behandlungsformen, der theoretische Unterbau basiert auf den selben Grundlagen wie die Akupunktur.

Die Techniken wurden speziell für den Schulalltag kindgerecht aufbereitet.

 

Das Programm ist klar strukturiert und so konzipiert, dass die Kinder bereits nach kurzer Zeit alle Übungen selbstständig und effektiv ausführen können.

 

Durch die Anwendung des Programms wird Stress abgebaut und die Aufmerksamkeit verbessert. Ängste vor Schularbeiten/Prüfungen könne reduziert werden.

Die Kinder erfahren Selbstwirksamkeit, weil sie mit einfachen Mitteln bei sich UND anderen etwas bewirken können.   

Das gibt Mut und Zuversicht die Aufgaben des Lebens bewältigen zu können!

 

Die Achtsamkeit im Miteinander hat im "Samurai-Shiatsu" einen hohen Stellenwert.


der ablauf

Als Samurai-Shiatsu-Trainer komme ich in einem Ablauf von drei Wochen jeweils 1x pro Woche für eine Schulstunde (z.B. Turnstunde) in die Schule. Wir üben das Programm und machen Spiele. Für die Trainingseinheiten benutze ich gerne den Turnsaal.

Für die Integration des Programms während des Jahres kann in der Klasse gearbeitet werden - wenn das Programm erlernt ist, dauert die gegenseitige Behandlung insgesamt etwa 15 Minuten! Es müssen weder Tische noch Bänke umgestellt werden und ist sofort und überall einsetzbar.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung- gerne stelle ich Ihnen das Programm detailliert vor!